Ziele und Funktionen des IAPN

Anwendungsorientierte Forschung

Die Pflanzenernährung, wie überhaupt der Pflanzenbau, steht vor großen Herausforderungen in der Zukunft. Sich verknappende Ressourcen stehen einer stetig wachsenden Welt­bevöl­kerung gegenüber.

 

Der Klimawandel bringt neben einer generellen Erderwärmung größere Klimaextreme mit sich. Trocken­stress spielt hier im Pflanzenbau eine wichtige Rolle. In Zukunft muss die Frage beantwortet werden, wie sich durch ein intelli­gentes Nährstoff­manage­ment eine bessere Nutzung begrenzter Ressourcen wie Wasser und Boden erreichen lässt.

 

Das IAPN hat sich zum Ziel gesetzt, die anwendungsorientierte Forschung auf dem Gebiet der Pflanzenernährung und Düngung zu stärken.

 

Dialog zwischen Forschung und Praxis

Durch das IAPN entsteht ein Dialog zwischen Forschung und Praxis, in dem neue Frage­stellungen erarbeitet und zukunfts­trächtige Themen identifiziert werden. Diese lassen sich dann in konkreten Forschungs­pro­jekten umsetzen.

 

Das IAPN soll sich als „die Kompetenz in Düngung“ entwickeln und Beiträge für einen nachhaltigen Pflanzen­bau weltweit liefern. Es arbeit inter­disziplinär und widmet sich auch den Aufgaben und Heraus­forderungen des Wissens­transfers in die land­wirt­schaft­liche Praxis. Das Institut ist nach deutschen Wissenschafts­standards international tätig.

 

Wissenstransfer als Aufgabe

Aktuelles, aber auch bereits bekanntes Wissen zur Pflanzenernährung zu verbreiten ist neben der Forschung eine zentrale Aufgabe des IAPN. Studierende der Universität Göttingen und Gastwissenschaftler, die später selbst Multiplikatorfunktionen wahrnehmen können, gehören zu den wichtigsten Zielgruppen.

 

Mit dem 2012 erstmals durchgeführten Internationalen Symposium zu Magnesium hat das IAPN den Grundstein für einen interdisziplinären Austausch führender Magnesium-Wissenschaftler untereinander gelegt. Der interdisziplinäre Dialog wird 2014 in Brasilien fortgeführt.

 

Mehr zum Wissenstransfer

Forschung

Informationen zu unseren Forschungsvorhaben finden Sie unter Forschung.