Lehre und Wissenstransfer

 

 

Ausgerichtet auf die Aufgaben der Zukunft

Die Aufgaben, vor denen die Agrarforschung angesichts der weltweiten ökologischen, ökonomischen und demographischen Entwicklungen steht, erfordern wirksame Strategien in der Lehre und im Wissenstransfer. Das IAPN stellt sich diesen Anforderungen in vielfacher Hinsicht, so dass Forschung, Lehre und Praxis im Institutsbetrieb lebendig und dauerhaft ineinandergreifen.

 

Lehre am IAPN: Forschungsnah, praxisorientiert, mit globaler Perspektive

Studierenden eine gute Ausbildung in der Ernährungsphysiologie der Pflanzen anzubieten, zählt zu unseren wichtigsten Aufgaben. Das IAPN bietet dabei zusätzlich zu den klassischen Vorlesungen, Seminaren und Praktika innovative Lehrformen mit engem Bezug zur internationalen Forschung und Praxis an. Da sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des IAPN aktiv an der Konzeption und Durchführung von Lehrveranstaltungen beteiligen, fließen neue Methoden und Forschungsergebnisse unmittelbar in Vorlesungen und studentische Praktika ein. Alle Lehrveranstaltungen des IAPN bestehen zu 20 Prozent aus praktischer Tätigkeit. Um den Bezug der Studierenden zur weltweiten landwirtschaftlichen Praxis zu stärken, fördert das IAPN den Kontakt und fachlichen Austausch der Studierenden mit den Gastwissenschaftlern des Instituts. mehr

 

Unsere Gastwissenschaftler – Wissenstransfer an junge Multiplikatoren

Regelmäßig absolvieren junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die häufig aus dem Ausland kommen, am IAPN für eine begrenzte Zeit Praktika. Nachdem sie in ihrem Land meist einen agrarwissenschaftlichen Fachabschluss erreicht haben, forschen und lernen sie nun im Team des IAPN an einer Frage aus ihrer Heimat oder einem der IAPN-Themen. Auf diesem Weg gibt es einen intensiven Wissensaustausch mit jungen Agrarwissenschaftlern mit dem Ziel, dass ihr Wissen im IAPN genutzt werden kann oder sie ihre erlernten Kenntnisse später in ihrer Heimat weitergeben. mehr

 

Interdisziplinärer Diskurs: das internationale Magnesium-Symposium

Um die zukünftigen Herausforderungen der Welternährung bewältigen zu können, ist schon heute eine globale und interdisziplinäre Zusammenarbeit von Wissenschaft und Praxis auf breiter Basis notwendig. Mit den Magnesium-Symposien 2012 und 2014 ist erstmals ein intensiver Austausch zu diesem Mineral über alle Disziplinen hinweg gelungen. Teilnehmer aus vielen Ländern und internationale Referenten – führende Magnesium-Wissenschaftler sowie erfahrene Praktiker – diskutierten die Bedeutung des Elements Magnesium für die Gesundheit von Mensch, Tier und Pflanze. Das IAPN war 2012 Gastgeber und 2012 sowie 2014 Mitorganisator des Symposiums.

 

Wissenschaft im Gespräch mit der Praxis bei „IAPN im Dialog“

Im Rahmen unserer Veranstaltungen „IAPN im Dialog“ berichten Wissenschaftler und Praktiker aus aller Welt über ihre Projekte. Die als öffentliches Forum organisierte Veranstaltungsreihe wird von Forschern, Studierenden und interessierten Fachleuten besucht. Sie gibt sowohl den Vortragenden als auch den Teilnehmern Gelegenheit zu einem direkten interdisziplinären Wissensaustausch mit Einblicken in relevante Fragestellungen auch aus Nachbardisziplinen. mehr