- Dr. Setareh Jamali Jaghdani nimmt neue Herausforderungen an

Dr. Setareh Jamali Jaghdani (Foto: IAPN) Dr. Setareh Jamali Jaghdani (Foto: IAPN)

Ende April 2022 hat Dr. Setareh Jamali Jaghdani ihre Mitarbeit am IAPN beendet und neue Aufgaben übernommen. Von Januar 2018 bis Juli 2021 hatte sie am IAPN promoviert, anschließend forschte sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an unserem Institut. Im Mittelpunkt ihrer Forschung standen die Funktionen von Magnesium (Mg) in der Photosynthese und Photoprotektion.

 

Als eines der wichtigsten Ergebnisse im ersten Jahr ihres Promotionsstudiums gelang es ihr, die kritische Mg-Konzentration zu bestimmen, die die Photosyntheseleistung bei Sonnenblumen beeinträchtigt, während die Photosynthese von Weizen bei dieser Konzentration noch nicht beeinträchtigt war. Die Resultate dieser Studie wurden im September 2019 in Plant Physiology and Biochemistry (PPB) veröffentlicht.

 

Im zweiten Jahr des Promotionsvorhabens konzentrierte sich Setareh Jamali Jaghdani auf den Einfluss von Mg-Mangel auf Photoprotektion und oxidativen Stress. Sie zeigt an Gerste, dass das Niveau der Genexpression von verschiedenen Enzymen, die an der Detoxifizierung von reaktiven Sauerstoffspezies beteiligt sind, unter Mg-Mangel signifikant hochreguliert wurde. Beobachtet wurde zudem ein Anstieg der Gesamtkonzentration an Pigmenten (Xanthophyll-Kreislauf), die an der nicht-photochemischen Fluoreszenzlöschung (non-photochemical quenching, NPQ) beteiligt sind. Dieser Anstieg stand jedoch nicht in direkter Verbindung mit NPQ, sondern mit anderen photoprotektiven Mechanismen. Die Ergebnisse dieser Studie wurden im November 2020 in Plant Science veröffentlicht.

Schematische Illustration des Violaxanthin-Kreislaufs Schematische Illustration des Violaxanthin-Kreislaufs. Bei starker Lichteinstrahlung verringert sich der pH-Wert im Thylakoid-Lumen. Dadurch wird das Enzym Violaxanthin-Deepoxidase aktiviert. Dieses Enzym wandelt das Pigment Violaxanthin über das Zwischenprodukt Antheraxanthin in Zeaxanthin um und initiiert so den NPQ-Mechanismus. Wenn die Lichtabsorption abnimmt, erhöht sich der pH-Wert, wodurch das Enzym Zeaxanthin-Epoxidase aktiviert wird, das dann Zeaxanthin wieder in Violaxanthin überführt. (Quelle: Jamali Jaghdani)

Der Schwerpunkt im letzten Jahr der Promotionszeit lag bei Fragen des Mg-Mangels in Spinat. Setareh Jamali Jaghdani untersuchte Einflüsse des Mangels auf photosynthetische Prozesse, die Photoprotektion und die Physiologie der Pflanzen. In den Studien zeigte sich, dass sich die Assimilationsrate bei Mg-Mangel signifikant verringerte, während andere photosynthetische Parameter nicht beeinträchtigt waren. Es wurde gefolgert, dass lichttolerante Pflanzen – wie Spinat – weniger anfällig sind für photooxidativen Stress, der durch Mg-Mangel induziert wird. Veröffentlicht wurde die Studie im Oktober 2021 in Plant Stress.

 
Die Forschungsergebnisse von Setareh Jamali Jaghdani tragen dazu bei, die Einflüsse von Mg-Mangel auf die Physiologie, Photosynthese und photoprotektiven Mechanismen unterschiedlicher Nutzpflanzen besser zu verstehen. Sie erweitern und vertiefen das Wissen der aktuellen Forschung unter anderem hinsichtlich der kritischen Mg-Konzentrationen für bestimmte physiologische und biochemische Prozesse.

 
Das gesamte IAPN Team bedankt sich herzlich bei Setareh Jamali Jaghdani für ihre herausragende Forschungsarbeit, ihren Teamgeist und die ausgezeichnete Zusammenarbeit. Wir wünschen ihr alles Beste für die Zukunft und für ihre neuen Aufgaben.

 

© 2022 by IAPN - Institute of Applied Plant Nutrition, Georg-August-Universität Göttingen, Carl-Sprengel-Weg 1, D-37075 Göttingen, Deutschland