3. Internationales Symposium zu Magnesium 2018

Gruppenfoto zum 3. Internationalen Symposium zu Magnesium 2018

(Foto: IMI)

 

Vom 25. bis 28. November 2018 fand in China das 3. Internationale Symposium zur Rolle von Magnesium als Nährstoff von Kulturpflanzen, in der Qualität von Nahrungsmitteln und in der menschlichen Gesundheit statt. 260 Experten aus 11 Ländern führten in Guangzhou einen interdisziplinären Diskurs über das bedeutende Mineral. Das IAPN war im Organisationskomitee vertreten und beteiligte sich intensiv an der wissenschaftlichen Diskussion.

Magnesium (Mg) hat zahlreiche elementare Funktionen im Organismus von Pflanze, Mensch und Tier. In der Forschung stand es jedoch lange im Schatten anderer Nährstoffe wie Kalium, Phosphor oder Stickstoff, und es ist noch immer Thema vieler offener Fragen. Während des Symposiums stellten international führende Forscher in nahezu 30 Vorträgen und in 30 Poster-Präsentationen neue Konzepte und aktuelle Erkenntnisse zu zentralen Aspekten der Magnesiumernährung vor. Im Fokus standen vier Themenbereiche: Mg-Dynamik im Boden, Mg-Düngemittel und Pflanzenproduktion, Mg in der Pflanzenphysiologie und der Molekularbiologie sowie Mg in der Ernährung von Tieren und Menschen. Die teilnehmenden Experten aus der Industrie und Landwirtschaft gewannen wertvolle Einblicke in die aktuelle wissenschaftliche Arbeit. Zugleich trugen sie ihre praktischen Erfahrungen zur Diskussion bei.

 

Mehr über Teilnehmer und Themen in unserer Bildergalerie

Erfolgreicher interdisziplinärer Wissensaustausch

„Das Team des IAPN freut sich sehr über die große Resonanz auf das Thema des Symposiums. Es haben sich sehr viele Forscher und Experten beteiligt und es gab ein breites Spektrum wissenschaftlicher Disziplinen. Wir sind allen Mitgliedern des Organisationskomitees und besonders dem Team des IMI in Fouzhou sehr dankbar, dass sie diese wunderbare Veranstaltung auf die Beine gestellt haben“, sagt Professor Klaus Dittert. Er leitete die erste Sitzung des Eröffnungstages. Zudem zählte er zu den Mitgliedern des Internationalen Wissenschaftlichen Komitees der Veranstaltung, das zusammen mit dem Lokalen Organisationskomitee in China für das Symposium verantwortlich war. Den Vorsitz des Wissenschaftlichen Komitees hatte Prof. Dr. Fusuo Zhang (China) übernommen, weitere Mitglieder waren Prof. Dr. Ismail Cakmak (Türkei), Prof. Dr. Andreas Gransee (Deutschland), Prof. Dr. Zed Rengel (Australien), Prof. Dr. Andrea Rosanoff (USA) und Prof. Dr. Philip White (Vereinigtes Königreich).

 

„Die Interdisziplinarität mit ihrer großen Bandbreite an Themen war sehr inspirierend“, berichtet Junior-Professorin Merle Tränkner. „Es gab Präsentationen zur Mg-Ernährung in sauren Böden, einen Vortrag über Mg-Transporter in Pflanzen und wieder eine andere Präsentation zur Mg-Versorgung in der Ernährung des Menschen.“ Sie selbst hielt einen Keynote-Vortrag zum Thema „Mg Nutrition and Photoprotection in Plants“. Das IAPN wurde außerdem von Doktorandin Setareh Jamali Jaghdani repräsentiert. Thema ihres Vortrags war „Magnesium and its effect on photosynthetic activities in Triticum aestivum and Helianthus annuus“. Dr. Melanie Hauer-Jákli, wissenschaftliche Mitarbeiterin am IAPN, präsentierte ein Poster mit dem Titel: “A Meta Analysis Study on the Effect of Mg on Photosynthesis and Plant Growth”.

Viele Beiträge des 3. Internationalen Symposiums zu Magnesium werden in einer Sonderausgabe der Zeitschrift Plant and Soil in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 veröffentlicht.

 

Die Organisatoren

Das 3. Internationale Symposium zu Magnesium wurde organisiert von:

Es wurde unterstützt von:

 

 

News-Beiträge zu den Magnesium-Symposien:

Magnesium erneut im Fokus: Das 3. Internationale Symposium

Das Element Magnesium rückt in den Fokus. Beim zweiten internationalen Symposium zu Magnesium in São Paulo wurde erstmals in Brasilien die Bedeutung des Elements Magnesium für die Gesundheit von Mensch, Tier und Pflanze intensiv diskutiert.

Das Mineral Magnesium wird wiederentdeckt